akkreditierte Zertifizierungsgesellschaft Mittelstand  
Logo azm Datenschutzzertifikat

www.azm-cert.de    

Wir zertifizieren Managementsysteme    
                             ISO 9001 / 14001 / 50001 / 16247/ 1449/ SpaEfV

kleines Zertifizierer 1x1

weitere, wichtigste Kunden-Regelungen finden Sie in der Rubrik: Kunden-Regeln

Audi                   festgelegtes Verfahren zur Betrachtung von Dingen, z.B. Tätigkeiten, Prozessen, Personen, Kompetenzen oder Techniken
                             gemeinhin: Überprüfung der Wirksamkeit eines Managementsystems durch einen Prüfer einer akkred. Stelle (Auditor)

                          

Audit Stufe 1        In diesem Audit wird geprüft, ob das System der Norm entspricht und ob die Voraussetzungen zum erfolgreichen Bestehen       
                             der Zertifizierung insgesamt vorliegen. Kleiner Mängel müssen bis zum Audit sder Stufe 2 behoben sein.

 

Audit Stufe 2         In diesem Vor-Ort Audit wird geprüft, ob das beschriebene System in der Praxis auch tatsächlich umgesetzt wird. Hierzu werden
                              bestimmte Prüfpunkte einer Checkliste (für azm Kunden vorab erhältlich) abgearbeitet.

Auditzeit              richtet sich nach den für alle akkred. Zertifizierer gültigen Vorschriften der Norm bzw. den Vorgaben der DAkkS/IAF.
                              Wesentliche Einflussgröße ist die Anzahl der Mitarbeiter (gezählt werden jedoch die bereinigten "effektiven Mitarbeiter" und
                              nicht nur die "Anzahl der Köpfe"). Je nach Norm kann die Auditzeit variieren. Hierbei sind auch auch weitere Faktoren zu
                              berücksichtigen, die zu einer Verringerung/Erhöhung der Tabellenwerte führen können.

Akkreditierungs-
stelle                      zuständige Stelle, die wiederum den Zertifizierer prüft; in Deutschland ist die DAkkS die hierzu national benannte Stelle.
                               Nicht akkreditierte Zertifizierer unterwerfen sich nicht dieser Kontrolle weshalb nicht akkreditierte Zertifikate auch
                               weltweit nicht anerkannt sind.
                             

Haupt-Abweichung  > Prüfergebnis; eine im zu prüfenden Managementsystem nicht erfüllte Normfoderung, die vor Erteilung des Zertifkates
                                 behoben werden muss.


Nebenabweichung  > Prüfergebnis; eine Anforderungen ist zwar erfüllt, Verbesserungen sind allerdings notwendig. Die Behebung muss bis zum
                                  nächsten Audit behoben sein.                                  

Empfehlung           > Prüfergebnis; Hinweis des Auditors, was aus seiner Sicht zusätzlich verbessert werden kann. Im Gegensatz zur >Abweichung
                                muss eine Empfehlung nicht umgesetzt werden.

Matrixaudit           auch > Multisite oder >Verbundszertifizierung ; zulässiges Stichproben-Verfahren bei Unternehmen mit vielen Standorten. Durch
                             Anwendung des Verfahrens müssen nicht alle Standorte begutachtet werden, sondern nur die Stichprobe.

Voraudit               ist ein freiwilliges, vom Kunden gewünschtes Audit zur Vorbereitung. Meist genutzt zur Überprüfung, ob ein bestehendes
                             (Alt-)System noch den aktuellen Anforderungen entspricht. Das hierbei erzielte Ergebnis geht nicht in das Hauptaudit ein.


Veto-Prüfung       (Zweitprüfung) separate Prüfung des Zertifizierers bei dem ein nicht involvierter, zweiter Prüfer das Ergebnis des ersten Prüfers
                             nochmals begutachtet um eine höchstmögliche Objektivität sicherzustellen. Erst im Anschluss einer positiven Veto-Prüfung wird
                             der Leiter der Zertifizierungsstelle die Freigabe zur Zertifikatsausfertigung erteilen.

 

Zertifizierung       lat. certificare (Bestätigung); certes (gewiss, sicher) und facere (schaffen, machen). Bezeichnet gemeinhin eine Prüfung
                             zur Festzustellung, ob ein Verfahren, eine Dienstleistung oder ein Produkt bestimmten Anforderungen genügt.
                             Bereits 1871 befreite die freiwillige Mitgliedschaft in einem Prüfverein die Betreiber von Dampfkesseln von einer staatlichen
                             Überwachung.